Was Bulldoggen brauchen

Nicht jeder Hund paßt zu jedem Menschen. Viel wichtiger als das Aussehen einer Rasse ist, ob ihr Wesen mit dem der Besitzer harmoniert.

Eine Bulldogge braucht viel Liebe!

Der Bulldog ist kein Hund, der stundenlang artig in der Ecke sitzt und wartet, daß Herrchen nach der Arbeit nach Hause kommt. Bulldoggen brauchen Gesellschaft. Wer nur abends und am Wochenende Zeit hat, sollte sich keine Bulldogge anschaffen - vielleicht lieber gar keinen Hund!

Bulldoggen wollen was erleben. Das Familienleben mit Kindern ist für sie ideal, denn da ist immer was los. Man soll sich mit ihnen beschäftigen, am liebsten stehen sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Bulldoggen sind Dickköpfe! Sie sind nicht die Art Hund, die freudig jedes Kommando ohne Zögern ausführt - sie denken erstmal darüber nach und entscheiden dann selbst, ob sie's machen. Die Kunst besteht darin, auf liebevolle Art konsequent zu sein und die Bulldogge davon zu überzeugen, daß sie genau das, was man von ihr will, jetzt auch gerade selbst tun wollte ;-)

Bulldoggen sollten keine Treppen steigen. Sie sind nicht geeignet, im zweiten oder dritten Stock zu wohnen.

Eine Bulldogge möchte im Haus wohnen. Ihr kurzes Fell ohne Unterwolle macht sie für eine ständige Zwingerhaltung draußen ungeeignet. In der kalten Jahreszeit friert sie schnell, wenn sie sich nicht bewegt.

Der Bulldog ist kein Jogger. Auch neben dem Fahrrad herlaufen mag er mit seinen meist kürzeren Beinen nicht. Normale Spaziergänge findet er aber toll.

Sommerhitze ist nichts für Bulldoggen. Man darf sie auf keinen Fall, auch nicht nur kurz, im Auto warten lassen - das ist für sie lebensgefährlich. Spaziergänge im Sommer nur morgens oder abends machen.

Die faltige Haut im Gesicht muß immer trocken und sauber gehalten werden, sonst kann es zu Entzündungen kommen.

Der Bulldog braucht ständig was zu essen - findet er! Weil er so gern frißt, muß man mit der Futtermenge besonders konsequent sein.

Lizzie hat Geburtstag
Geburtstag!


Was Bulldoggen bieten

Ein Bulldog bringt Freude ins Leben!
Seine eigenständige Art läßt ihn immer wieder etwas Neues ausdenken, und mit unbewegter Miene kommt eine so überraschende Reaktion von ihm, daß man einfach lachen muß.

Bulldoggen lieben Gesellschaft: Kinder, Erwachsene, Besucher werden freundlich bis enthusiastisch begrüßt. An andere Haustiere gewöhnen sie sich auch, ob Katzen oder Hühner oder ...

Eine Bulldogge nimmt nicht so schnell etwas übel. Ein Knuff vom Kind, ein Kratzer von der Katze werden mit stoischer Ruhe hingenommen. Auch Behandlungen beim Tierarzt machen ihr nicht viel aus.

Eine Bulldogge ist aufmerksam, auch wenn sie gerade scheinbar vor sich hin döst. Unbekannte Gegenstände, Geräusche, Fremde etc. werden stets gemeldet. Von ungewöhnlichen Vorgängen abgesehen, ist sie aber ein ruhiger Hund, der kaum bellt.

Der Bulldog ist geduldig. Wenn man gerade keine Zeit für ihn hat, nutzt er die Gelegenheit für ein kleines Schläfchen - Hauptsache, er kann bei seinen Leuten sein!

Das kurze Fell der Bulldogge macht sie zu einem sauberen, pflegeleichten Hund, der auch nach einem Regenguß nicht riecht.

Eine Bulldogge hat keinen ausgeprägten Jagdinstinkt. Sie würde zwar einem fliehenden Hasen auch mal ein Stück hinterherrennen, ist aber nicht die Art Hund, die dann im Wald verschwindet oder von zuhause aus herumstreunt.

Und schließlich:

Wenn man einen Bulldog an der Leine mit sich führt, kommt man mit vielen netten Menschen ins Gespräch! :-))